Bayrische Sprüche

Bayerische Klamotten zu tragen und damit seinen Lifestyle zum Ausdruck bringen ist top. Es schadet allerdings nicht, wenn man im Alltag auch immer einen passenden bayerischen Spruch parat hat. Wir haben uns daher mal bei ein paar Halben und ein paar Runden Schafkopf zusammen gesetzt und darüber abgestimmt, welches die wichtigsten bayerischen Lebensweisheiten und Sprüche sind.

Dabei ist unsere Top10-Liste mit bayerischen Sprüchen und deren Bedeutung herausgekommen. Damit seid ihr für die meisten Situationen gewappnet, egal ob in der Münchner Nobel-Disco, dem Gäubodenfest oder in einem zünftigen Biergarten am Chiemsee.

 

1. Scheiß da nix, dann feid da nix!

Manchmal schadet es nicht, sich zu viele Gedanken zu machen, was alle anderen über einen denken. Einfach mal drauf sch… und sein Ding durchziehen! Dann geht es einem auf Dauer immer am besten. Genau das steckt hinter dem Spruch „Scheiß da nix, dann feid da nix!“, denn wohl jeder echte Bayer schon von Kindesbeinen an lernt.

 

2. Wer ko, der ko

Wohl einer der bekanntesten Sprüche in unserem schönen Bayern, drückt dieser Spruch doch ähnliche wie unsere Kollektion jede Menge Selbstbewusstsein und Zuversicht aus. Ursprünglich stammt dieser Spruch der Legende nach vom bayrischen Lohnkutscher und Pferdehändler Franz Xaver Krenkl, welcher für seine teils derbe Ausdrucksweise bekannt war. Ein echter Grantler eben. Dieser überholte verbotenerweise im englischen Garten den Kronprinz Ludwig mit seiner Kutsche. Als er anschließend vom Kronprinz harsch gefragt wurde, ob er denn nicht wisse, wen er denn da gerade überholt habe, antwortete Franz Xaver Krenkl einfach nur mit einem frechen „Wer ko, der ko!“.

 

3. De mim Huad san guad, de mim Kappe de san dappe

Dieser Spruch sagt aus, dass Leute die Hut tragen gut sind und Leute die ein Cap tragen deppert sind. Mag vermutlich früher richtig gewesen sein, als es die bayerische Caps-Kollektion von Buadep noch nicht gegeben hat. Heutzutage ist man mit einem lässigen Buadep-Cap aber mit Sicherheit alles andere als deppert.

 

4. Wenns Oascherl brummt, is Herzal gsund

Gerade der übermäßige Verzehr von Sauerkraut führt oftmals zu dieser alten bayerischen Lebensweisheit. Flatulenzen sind demnach ein Zeichen, dass das Herz noch gesund ist.

 

5. I gangad so gern auf'd Kampenwand, wenn i mit meina Wampn kannt

Wer sich über die Jahre durch zu viel Gemütlichkeit und zu viel Bierkonsum einen Bierbauch (Wampen) zulegt, muss in späteren Jahren oftmals diesen Spruch äußern, wenn gerade über den nächsten Bergmarsch auf den Chiemgauer Hausberg, die Kampenwand, diskutiert wird.

 

6. Schau ma moi, na seng ma's scho!

Dieser Satz wird oftmals mit dem bayerischen Fussball-Kaiser Franz Beckenbauer in Verbindung gebracht.

Tatsächlich dürfte dieser Satz aber schon einiges älter sein.

Die Übersetzung dieses Satzes lautet „Schauen wir mal, dann sehen wir’s schon“. Vergleichbar ist Spruch also mit „Abwarten und Tee trinken“ und spiegelt ganz gut die entspannte Münchener Mentalität wieder. Kein Stress, sondern abwarten und schauen, was dabei heraus kommt.

 

7. So jung kema nimma zam!

Das Carpe Diem des echten Bayern. Nutzen wir die Zeit jetzt heute noch, weil so jung wie heute kommen wir nicht mehr zusammen.

Wird gerne und oft in geselligen Runden beim Genuss von bayerischen Kaltgetränken geäußert.

 

8. Zwoa Hoibe san aa a Läbakassemme!

Typischer Stammtisch-Spruch, der die Mittrinkenden zum weiteren Bierkonsum animieren sollen. Schließlich ersetzen zwei Halbe auch eine Leberkässemmel – die Nationalspeise in Oberbayern (nicht umsonst ist unser Leberkas-Cap dort der absolute Verkaufsschlager).

Oftmals ist der Spruch auch in der Form „Drei Bier sind auch ein Schnitzel“ zu finden.

 

9. Da muaßt frira aufsteh

Mit diesem Spruch drückt der Bayer einfach nur aus, dass er seinem Gegenüber überlegen ist.

 

10. Do legst di nieda!

Die höchste Form der Bewunderung die ein Bayer ausdrücken kann, wenn er von etwas wirklich begeistert und sprachlos ist.